SVP chief Blocher uses anti-semitic cliches in speech on role of Switzerland in World War II

SVP chief Blocher uses anti-semitic cliches in speech for a “clarification” of the role of Switzerland in World War II (during the case of stolen gold and the role of Swiss banks with the nazis). A Jew from Zurich describes the atmosphere with SVP devotees in the hall in a reader’s letter to the Jewish journal «Jüdische Rundschau»:  The SVP members around him said among many other anti-semitic things: “a lot more of them should have been gased” and “these pig jews in any case only want money.” Also Blocher provocated by saying that in the end it is only about money. The district court said in verdict: Blocher has expressed himself downright offensive against the Jewish party, the Jewish community and the Jewish organizations and he stressed terribly the cliche of money-grubbing, treacherous Jews. The court also specified that these were not isolated or sporadic slips.

SVP-Nationalrat Christoph Blocher lädt zu einer öffentlichen «Klarstellung» der Geschichte der Schweiz im Zweiten Weltkrieg ein und bedient dabei auch die antisemitischen Phantasien eines Teils seiner ZuhörerInnen. Ein Zürcher Jude beschreibt die Stimmung der Blocher- AnhängerInnen im Saal in einem Leserbrief an die «Jüdische Rundschau»: «…kann ich nur schildern, wie die Leute im Saal um mich herum während der Rede reagierten: ‘Uf de Fridhof, die Jude sind sowiso all tot, legemer’s doch dene uf’s Grab,… ‘ oder: ‘Me hett no vill me söle vergase’, reagierten verschiedene auf Blochers Frage: ‘Was und wohin soll das Geld des Fonds gehen?’. ‘Die Soujude wänd sowiso nume Gält’, provozierte Blocher mit seiner Bemerkung ‘es gehe schlussendlich nur um das Geld’. » Kurz nach den Nationalratswahlen 1999 hielt das Bezirksgericht Zürich in seiner Urteilsbegründung fest: Blocher habe sich “in seiner Rede gegenüber der jüdischen Konfliktpartei, also der jüdischen Gemeinschaft und den jüdischen Organisationen, in ausgesprochen beleidigender Art geäussert und hierbei das Klischee vom geldgierigen – und im Übrigen auch verräterischen Juden – in arger und ärgster Weise strapaziert”. Weiter hält das Gericht fest: “Die Verwendung des Klischees vom geldgierigen Juden und dessen Anspielen über die einzelnen dieses Klischees bestimmenden Qualifikationsmerkmale erweisen sich auch nicht einfach als vereinzelte Fehlleistungen.”

http://web.archive.org/web/20080608173143/http://www.antisvp.antifa.net/wordpress/2006/10/09/blocher-wie-berlusconi/

See also this link for a related story:

http://www.kleinreport.ch/news/presserat-ruegt-nzz-redaktor-max-frenkel-53392.html

 

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s